d.i.t.c.

» „diggin‘ in the crates“ bedeutet wörtlich übersetzt „in den kisten kramen“. im bezug auf das plattensammeln ist klar, welche art von kisten gemeint ist: optimaler weise handelt es sich um behältnisse rand-gefüllt mit staubigen schätzen aus vinyl mit individuell gestalteten papp-ummantelungen. in der realität ist der inhalt solcher kisten aber oft sehr vielfältig und die platten variieren sowohl in ihrem musikalischen inhalt, als auch in ihrer qualitativen beschaffenheit sehr stark. hier beginnt das eigentliche „diggin in the crates“, das tauchen nach perlen im weiten meer der musikalischen erzeugnisse.

was dabei genau die perlen sind, muss letztlich jeder taucher für sich selbst entscheiden. hier liegt es in erster linie am persönlichen geschmack des einzelnen, welcher art von musik er sich widmet.

was jedoch alle platten-jäger verbindet ist eine bedeutsame liebe zur musik, zum „schwarzen gold“ und einem damit verbundenem lebensgefühl. hier definiert sich gleichzeitig eine klare grenze des „diggin‘ in the crates“: die blosse ansammlung von mehr oder minder wahrlos gewählten tonträgern macht niemanden zum „crate digger“. auch die quantitative grösse einer sammlung ist nicht entscheident. erst das auseinandersetzen mit musikalischen inhalten und ein daraus erwachsendes bewusstsein für dieses handeln rechtfertigen eine solche bezeichnung… «

www.deepdigger.de




1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2012 2013 2014 2015 berlin breakdance classic club dailydope ddr derbystarr der digitale flaneur deutschrap dj event feuilleton freestyle hiphop jahmica jam kolumne kultur leipzig live mixtape musik ost platten radio rap review selected TheArtOfTheState vanRAW veranstaltung video vinyl weimar